• Ansprechpartner

Elisabeth Becker-Kalapis

Leitung MTRA-Schule

Stefanie Gebauer

Fachlehrerin MTRA

Petra Marsula

Fachlehrerin MTRA und stellvertretende Schulleitung MTRA Schule

Ziele und Arbeitsfelder

Der/die medizinisch-technische RadiologieassistentInnen (MTRA) sind qualifizierte MitarbeiterInnen, die selbständig für die technische Durchführung diagnostischer und therapeutischer Verfahren in der Radiologie verantwortlich sind. Dafür ist ein hohes Maß an Handlungskompetenz und Eigenverantwortlichkeit notwendig. Einsatzgebiete sind Kliniken, Arztpraxen, der öffentliche Gesundheitsdienst, die Industrie und die Forschung. Der/die MTRA arbeitet interdisziplinär, d.h. fächerübergreifend in mehreren Gebieten. Dabei steht neben den technisch-physikalischen Aspekten des Berufes immer der Kontakt zu Menschen im Mittelpunkt, der besonderes Einfühlungsvermögen erfordert.

Zu den Arbeitsfeldern einer bzw. eines MTRA zählen:

Röntgendiagnostik: Diagnostische und therapeutische Maßnahmen unter Einsatz von Röntgenstrahlen und Magnetfeldern. Hierbei kommen Großgeräte wie der Computertomograph und der Magnetresonanztomograph zum Einsatz.

Nuklearmedizin: Diagnostische und therapeutische Maßnahmen unter Einsatz von Radionukliden zur Darstellung von Organfunktionen.

Strahlentherapie: Die gezielte Bestrahlung von gutartigen und bösartigen Tumorerkrankungen. 

  • Ablauf und Inhalt

Ablauf und Inhalt

Die Ausbildung dauert unabhängig vom Zeitpunkt der Abschlussprüfung drei Kalenderjahre und besteht aus:

  • einem Lehrgang mit theoretischem und praktischem Unterricht sowie
  • einer in den Lehrgang eingegliederten praktischen Ausbildung in den künftigen Aufgabenbereichen.

Der Ausbildungsinhalt wird in folgenden Fächern vermittelt:

Grundlagenfächer:

  • Anatomie
  • Berufs- und Gesetzeskunde
  • Bildverarbeitung in der Radiologie
  • Biologie / Ökologie
  • Chemie / Biochemie
  • EDV / Dokumentation
  • Elektrodiagnostik
  • Fachenglisch
  • Hygiene
  • Immunologie
  • Krankheitslehre
  • Mathematik
  • Physik
  • Physiologie
  • Psychologie
  • Statistik
  • Erste Hilfe

Schwerpunktfächer:

  • Nuklearmedizin
  • Radiologische Diagnostik
  • Radiophysik
  • Strahlentherapie
  • Strahlenschutz
  • 2.800 Stunden Unterricht in Theorie und Praxis.
  • 1.600 Stunden praktische Ausbildung unter fachkundiger Anleitung an obligatorischen und fakultativen Einsatzorten.

Die Ausbildung schließt mit einer Prüfung, bestehend aus einem praktischen, schriftlichen und mündlichen Teil ab.

Ausbildungsvergütung

Die Bezahlung erfolgt nach AVR:

1. Ausbildungsjahr: 1.015,24 €

2. Ausbildungsjahr: 1.075,30 €

3. Ausbildungsjahr: 1.172,03 €

  • Zugangsvoraussetzungen

Zugangsvoraussetzungen

  • Vollendung des 17. Lebensjahres
  • Realschulabschluss oder gleichwertiger Abschluss oder
  • Hauptschulabschluss und
  • eine mindestens zweijährige abgeschlossene Berufsausbildung oder
  • abgeschlossene Ausbildung Krankenpflegehilfe

Vorausgesetzt werden ferner gute Noten in den naturwissenschaftlichen Fächern wie Physik, Chemie und Mathematik

Die Ausbildung ist kostenneutral: Es wird kein Schulgeld erhoben und keine Ausbildungsvergütung gezahlt.